Gerade habe ich auf Selbständig-ins-Netz.de einen interessanten Beitrag über Youtube als Traffic-Quelle gelesen. Darin geht es, wie man beim Titel bereits vermuten kann, um Youtube-Videos als alternative Traffic-Quelle.

Alle Welt redet ja immer davon, dass Webseiten-Betreiber nicht nur auf eine Traffic-Quelle setzen sollen (sprich Google), sondern sich auch nach Alternativen umschauen sollen. Bei den Alternativen wird dann meist auch sehr schnell Youtube genannt.

Peer Wandiger und vor allem auch die Kommentatoren kommen zu dem Schluss, dass Youtube, sich nicht wirklich lohnt. Vor allen in den Kommentaren wird geschrieben, dass kaum Besucher über Youtube-Videos kommen.

Ich glaube allerdings, dass viele hier einem kleinen Fehler aufsitzen, denn es ist gar nicht so einfach festzustellen, wie viel Traffic tatsächlich wirklich über Youtube kommt.

Wo kann man Links in Youtube-Video einbauen?

Es gibt zwei einfache Möglichkeiten wie man in einem Video einen klickbaren Link zur eigenen Webseite unterbringen kann:

  1. in der Videobeschreibung oder
  2. als Anmerkung (engl. annotation), die mit einem Link unterlegt ist

[message type=“info“]Anmerkungen sind diese Sprechblasen oder Hinweise, die in einem Video auftauchen. Diese können mit einem Link zur verifizierten Webseite unterlegt werden.[/message]

Besucher, die über einen Link in der Videobeschreibung kommen, sind recht einfach als Besucher über einen Referer-Link zu identifizieren. Aber bei Besuchern, die auf eine Anmerkung klicken, fehlt diese Referer-Information, teilweise.

Zum ersten Mal ist mir das aufgefallen, als ich in den Statistiken des Youtube-Studios den Bericht Anmerkungen gesehen habe. Dort werden spannende Zahlen wie Klickrate und Schließungen der Anmerkungen veröffentlicht. Bei meinen Youtube-Videos sind fast alle Anmerkungen mit einem Link zumeiner Webseite unterlegt. Der Bericht zeigt mir aber deutlich mehr Klicks an, als meine eigene Webseiten-Statistik Youtube zuordnen kann.

Bericht Anmerkungen

Der Bericht Anmerkungen zeigt die Interaktion mit den Hinweisen und Sprechblasen im Video.

Kleiner Test, um zu überprüfen wie viele Besucher wirklich über Youtube kommen

Um zu überprüfen welche Zahl denn nun stimmt habe ich bei drei meiner stärksten Videos, die Anmerkungen bearbeitet. Ich habe den Link zu meiner Webseite einfach um einen Parameter erweitert. Das ganze sieht nun so aus:

http://www.domain.tld/ordner/name?quelle=youtube

Besucher, die nun die Anmerkung in den drei Youtube-Videos klicken, werden nun separat erfasst, da sie über den eigenen Parameter erkannt werden. In der Webseiten-Statistik muss jetzt nur nach Seitenaufrufen gesucht werden, die den entsprechenden Parameter besitzen. Für diese Aufrufe, schauen wir uns dann die Referer-Information an:

Analyser Referer

Die Analyser der Referer zeigt andere Quellen als nur Youtube

Und tatsächlich der Referer ist nicht immer Youtube (siehe Screenshot). Bei der Hälfte des Traffics ist sogar gar kein Referer gesetzt und er wird als Direct-Traffic gewertet. Nur etwas über 20% der Besuche ist ganz eindeutig als Traffic von Youtube zu erkennen, wenn er über die Anmerkungen in einem Video generiert wird.

Fazit: Jetzt habe ich viel geschrieben um meinen Punkt zu verdeutlichen: Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast 🙂